Sie sind hier: Kurzgeschichten

Der gestohlene Esel

 

Jemand hatte den Esel des Mullah gestohlen.
Voller Zorn rannte der Bestohlene auf den Markt und schrie dort mit lauter Stimme: "Derjenige, der meinen Esel gestohlen hat, soll ihn sofort zurückbringen." Erregt, mit hochrotem Kopf und angeschwollenen Halsadern brüllte der Mullah weiter: "Wenn ich meinen Esel nicht auf der Stelle zurückbekomme, werde ich etwas sehr, sehr Unvernünftiges tun."
Die umherstehenden Leute waren sehr erschrocken. Ganz plötzlich stand der Esel auf dem Markplatz. Niemand wusste, wer ihn gebracht hatte oder wie das Tier dort hingekommen war.
Die Menge war beruhigt und zerstreute sich. Ein älterer Mann aber wandte sich an den Mullah: "Sage mir, was hättest du denn getan, wenn du deinen Esel nicht sofort wieder bekommen hättest?"
Der Mullah antwortete: "Was hätte ich schon gemacht? Ich hätte mir einen neuen Esel gekauft - aber vernünftig wäre das nicht gewesen, bei dem schmalen Geldbeutel, den ich habe, oder?"

gefunden in: Der Kaufmann und der Papagei von Nossrat Peseschkian