Sie sind hier: Gedichte

Gefangen

Gefangen in meinem Stolz ein Mann zu sein,

Unfähig mit Ehrlichkeit zu liebe.

Im meinem Stolz verlangte ich kein Verzeihen

Ich wollte nur bedingungslose Liebe.

 

Tausend Mal und mehr wollte ich dir meine Liebe zeigen.

Mein arroganter Stolz lies es nicht zu.

In diesem verrückten Reigen,

aus Dummheit, Arroganz und Stolz..., littest du.

 

Ich hatte nicht gelernt zu lieben und war auch noch nicht dazu bereit

Tausend Mal und mehr tat es mir weh.

Und du...?

Schweigend liebtest und littest du

 

Von tausend Frauen wollte ich die Liebe.

Aber ohne fähig zu sein ein einziges mal zu geben,

reduzierte ich mich auf meine Triebe

und so verlor ich was ich so dringend brauchte,

viel Leben und Liebe.

 

Der Lauf meiner Lebens zeigte mir erbarmungslos Verfall und Alter,

aber auch so brauchte ich lange Zeit um zu erkennen,

die Stärke zu lieben wird geboren dem Alter und der Schwäche

 

Zuerst erscheint es dir dumm und unbeholfen,

dir zu gestehen, dass, wenn du liebst bist du hilflos und schwach,

verwundbar und verletzlich.

Aber nur so bist du fähig zu geben und zu lieben

Klaus Dieter Bresselschmitt