Sie sind hier: Autoren

Dalí, Salvatore

  • Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.   
  • Der einzige Unterschied zwischen mir und einem Irren ist, dass ich nicht wahnsinnig bin.   
  • Der größte Fehler, den die Jugend von heute hat, ist der, dass man nicht mehr zu ihr gehört.Die Erfahrung ist wie die Sonne, sie lässt die Blüten welken, aber die Früchte reifen.   
  • Der Unterschied zwischen den Surrealisten und mir ist der, dass ich Surrealist bin.   
  • Die wichtigsten Dinge, die einem Maler unserer Zeit zufallen können, sind zwei der Zahl: 1. Spanier zu sein und 2. Gala Salvador Dalí zu heissen.   
  • Egal, wie gering die Chance ist, dass etwas passiert; es wird passieren.   
  • Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist, als die Welt des Traumes.   
  • Erfahrung ist wie die Sonne: Sie lässt Blüten welken, aber Früchte reifen.   
  • Es gibt viele Narren, die so tun, als wären sie gescheit. Warum sollte ein Gescheiter nicht so tun dürfen, als wäre er ein Narr?   
  • Es ist entweder einfach oder unmöglich   
  • Füße und Unterarme einer Frau müssen von exhibitionistischer Schönheit sein.   
  • Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht für Geld kaufen kann.   
  • Gott erschuf den Menschen und der Mensch erschuf das metrische System.   
  • Ich bin ein Genie.   
  • Ich nehme keine Drogen. Ich bin die Droge.  
  • Ich weiss, was ich esse. Ich weiss nicht was ich tue.   
  • Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.   
  • In der Kunst ist es anders als beim Fußballspiel: in der Abseitsstellung erzielt man die meisten Treffer.   
  • Man muss systematisch Verwirrung stiften - das setzt Kreativität frei. Alles, was widersprüchlich ist, schafft Leben.   
  • Modelle sollten sich bemühen, dem Portrait ähnlich zu sehen   
  • Ob ein Mensch Geschmack hat, ist leicht zu erkennen: Der Teppich muß zu den Augenbrauen passen.   
  • Ohne Schnurrbart ist ein Mann nicht richtig angezogen.   
  • Politisierung ist der grösste Fehler, den ein Künstler begehen kann. Niemand weiss, ob die Venus von Milo kommunistisch oder faschistisch war.  
  • Surealismus: "Unverstandene, ungesehene Bilder wider allem was fassbar und doch gerade deswegen wieder real nur diesmal von Innen".  
  • Viele Menschen werden deshalb nicht achtzig, weil sie zu lange versuchen, vierzig zu bleiben.   
  • Wenn Du das Genie spielst, dann wirst Du eins!   
  • Wenn ich male, ist eins meiner grössten Glücksgefühle das Bewusstsein, Gold zu machen.   
  • Wer genießen kann, trinkt keinen Wein mehr, sondern kostet Geheimnisse.  
  • Wer heutzutage Karriere machen will, muß schon ein bisschen Menschenfresser sein.   
  • Wer interessieren will, muss provozieren.   
  • Wer möchte nicht lieber durch Glück dümmer, als durch Schaden klug werden.   
  • P. Halsman: Dalí, warum tragen sie einen Schnurrbart? Dalí: Um mich unbemerkt vorbeizuschleichen zu können