Sie sind hier: Autoren

Logau, Friedrich von

  • Der Frühling ist zwar schön, doch wenn der Herbst nicht wäre, wär zwar das Auge satt, der Magen aber leer.
  • Der Mensch ist wahrhaft glücklich, der verschenken kann, was andere unbedingt für sich brauchen.
  • Die Freundschaft, die der Wein gemacht, wirkt wie der Wein nur eine Nacht.
  • Doch wer so oft zu beichten hat, der muss auch oftmals fehlen. Sinngedichte
  • Freude, Mäßigkeit und Ruh' schließt dem Arzt die Türe zu.
  • Gottes Mühlen mahlen langsam, mahlen aber trefflich klein.
  • Sich selbst bekriegen ist der schwerste Krieg, sich selbst besiegen ist der schönste Sieg.
  • Wer andere loben will, muss selbst löblich sein, sonst trifft das Leben leicht mit Schänden überein. Lobsprecher
  • Zeiten fordern wieder, was die Zeiten geben; drum ist nur geliehen, was wir Menschen haben.