Sie sind hier: Autoren

Lincoln, Abraham

  • Ausführungsbestimmungen sind Erklärungen zu den Erklärungen, mit denen man eine Erklärung erklärt.
  • Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.
  • Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
  • Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden.
  • Du musst selbst wachsen, egal wie groß dein Großvater war.
  • Gott hat die einfachen Menschen offenbar geliebt, denn er hat so viele von ihnen gemacht.
  • Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei und in dieser Zeit mache ein Nickerchen.
  • Ich bin für die Rechte der Tiere genauso wie für die Menschenrechte. Denn das erst macht den ganzen Menschen aus. gefunden von Andreas Bender
  • Ich gebe nicht viel auf die Religion eines Mannes, für dessen Hund 
    oder Katze sie nichts gutes bedeutet. gefunden von Andreas Bender
  • Ich gehe langsam, aber ich gehe nie zurück.
  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute ohne Laster auch sehr wenige Tugenden haben.
  • Ich könnte mir vorstellen, dass ein Mensch auf die Erde hinab schaut und behauptet, es gebe keinen Gott. Aber es will mir nicht in den Sinn, dass einer zum Himmel aufschaut und Gott leugnet.
  • Immer wenn ich höre, dass jemand für die Sklaverei eintritt, fühle 
    ich das starke Bedürfnis, sie an ihm selbst auszuprobieren. gefunden von Andreas Bender
  • Kein Mensch ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren.
  • Man hilft Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.
  • Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen!
  • Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht.
  • Menschen, die keine Laster haben, haben auch nur wenige Tugenden. gefunden von Benjamin Schulz
  • Nichts ist geregelt, was nicht gerecht geregelt ist.
  • Regierung des Volkes durch das Volk für das Volk.
  • Staatskunst ist die kluge Anwendung persönlicher Niedertracht für das Allgemeinwohl.
  • Takt ist die Fähigkeit, andere so darzustellen, wie sie sich selbst gern sehen.
  • Wer anderen die Freiheit verleugnet, verdient sie nicht für sich selbst.
  • Willst du den Charakter eines Menschen kennen, gib ihm Macht.