Sie sind hier: Autoren

Lec, Stanislaw Jerzy

  • Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.
  • Analphabeten müssen diktieren.
  • Aus einer Reihe von Nullen macht man leicht eine Kette.
  • Autovertreter verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter?
  • Das Niveau der Predigt ist nicht von der Höhe der Kanzel abhängig. gefunden von Volrad Döhner
  • Den Lorbeerkranz anzunehmen heißt, das Format des eigenen Kopfes zu verraten. gefunden von Volrad Döhner
  • Der Mensch ist die Krone der Schöpfung. Wie schade, dass es eine Dornenkrone ist.
  • Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation.
  • Der Sarg ist von der Seite des Verbrauchers aus betrachtet schmucklos. gefunden von Volrad Döhner
  • Die Dicken laben zwar kürzer, aber sie essen länger. gefunden von Carsten Tornow
  • Die meisten Denkmäler sind hohl.
  • Die meisten Maulkorbträger meinen, sie trügen ein Visier. gefunden von Volrad Döhner
  • Die Satire hat auszugraben, was das Phatos zugeschüttet hat.
  • Die Technik ist auf dem Weg einer solchen Perfektion, dass der Mensch bald ohne den Mensch auskommen kann. gefunden von Volrad Döhner
  • Die Verfassung eines Staates sollte so sein, dass sie die Verfassung des Bürgers nicht ruiniere.
  • Die Zeit schreitet voran. Und die Menschheit?
  • Eine Diktatur ist eine Regierung, bei der man in Gefahr gerät, sitzen zu müssen, wenn man nicht hinter ihr stehen will.
  • Es genügt nicht, dass man zur Sache spricht. Man muss zu den Menschen sprechen.
  • Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.
  • Fahre nicht aus der Haut, wenn du kein Rückgrat hast.
  • Gegen wen ich denke? Gegen diejenigen, die es mir verbieten. gefunden von Nicole Schorr
  • Geh mit der Zeit, aber komme von Zeit zu Zeit zurück.
  • Gib acht, dass du nicht zufällig unter das Glücksrad eines anderen gerätst.
  • Größenwahn ist die Kinderkrankheit der Zwerge. gefunden von Carsten Tornow
  • Ich mag Philosophen nicht, die das Haar auf fremden Köpfen spalten. Noch dazu mit einem Beil.
  • Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist.
  • Immer wieder finden sich Eskimos, die den Bewohnern des Kongo sagen, was sie zu tun haben. gefunden im tempus-Kalendarium 1999
  • Ist es ein Fortschritt, wenn ein Kannibale Messer und Gabel benutzt?
  • Je weicher die Wahrheit, desto steifer der Standpunkt.
  • Keine Schneeflocke in der Lawine fühlt sich verantwortlich.
  • Lebenskünstler leben von den Zinsen eines nicht vorhandenen Kapitals.
  • Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, dass es schwer fällt zu glauben, sie lebten zum ersten mal.
  • Manches Zebra setzt sich freiwillig hinter Gitter, um wie ein weißes Pferd auszusehen. gefunden von Volrad Döhner
  • Mancher meint, er wäre objektiv, weil er mit seinem rechten und linken Auge dasselbe sieht.
  • Manchmal muss man verstummen, um gehört zu werden.
  • Marionetten lassen sich sehr leicht in Gehenkte verwandeln. Die Stricke sind schon da.
  • Nur wer einen klaren Menschenverstand hat, wird verrückt.
  • Schade, dass man ins Paradies mit einem Leichenwagen fährt.
  • Schwimmer gegen den Strom dürfen nicht erwarten, dass dieser seine Richtung ändert. gefunden von Volrad Döhner
  • Seiltänzer, bedenke, wer dir unten das Netz hält! gefunden von Sabine Hermann
  • Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie.
  • Sein Sterben ist noch kein Beweis dafür, dass er gelebt hat. gefunden von Volrad Döhner
  • Sinnlosigkeit und Unsinn sind dem Sinne nach verschieden. gefunden von Volrad Döhner
  • Übelriechende werden gerne beweihräuchert. gefunden von Volrad Döhner
  • Viele, die ihrer Zeit vorausgeeilt waren, mussten auf sie in sehr unbequemen Unterkünften warten.
  • Vor der Wirklichkeit kann man seine Augen verschließen, aber nicht vor der Erinnerung.
  • Wann werden Steine, die man nach Menschen schleudert, schreien? gefunden von Gerhard Bendig
  • Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen.
  • Wer soll Richter sein beim Kampf der Geschlechter? Ein Zwitter?
  • Wir standen uns so nah, dass es zwischen uns keinen Platz mehr gab für Gefühle.