Sie sind hier: Autoren

Bismarck, Otto von

  • Alles in der Welt, was man in den Schrank stellt und nicht benutzt, das verliert an seiner Anwendbarkeit und seiner Brauchbarkeit.   
  • An Grundsätzen hält man nur fest, solange sie nicht auf die Probe gestellt werden; geschieht das, so wirft man sie fort wie der Bauer die Pantoffeln und läuft, wie einem die Beine nach der Natur gewachsen sind.   
  • Dank des Abakus haben wir den Krieg gewonnen. gefunden von Hans   
  • Das Vertrauen ist eine zarte Pflanze. Ist es einmal zerstört, so kommt es so bald nicht wieder.   
  • Der Staat hat die Pflicht, für seine hilflosen Mitbürger zu sorgen.
  • Die Bürokratie ist es, an der wir alle kranken.   
  • Die Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann gestatten kann.  
  • Die Presse ist für mich Druckerschwärze auf Papier.   
  • Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit. (am 1.März 1870) gefunden von Sabine Hermann   
  • Ein braves Pferd stirbt in den Sielen. gefunden von Carsten Tornow   
  • Ein großer Staat regiert sich nicht nach Parteiansichten.   
  • Ein guter Redner muss etwas von einem Dichter haben, darf es also mit der Wahrheit nicht so ganz mathematisch genau nehmen.  
  • Es ist ein Vorteil des Altwerdens, dass man gegen Hass, Beleidigungen, Verleumdung gleichgültig wird, während die Empfänglichkeit für Liebe und Wohlwollen stärker wird.
  • Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.   
  • Gegen die Regierung mit allen Mitteln zu kämpfen ist ja ein Grundrecht und Sport eines jeden Deutschen.   
  • Grosse Menschen erkennt man an drei Dingen: Großzügigkeit im Entwurf, Menschlichkeit in der Ausführung und Mäßigkeit beim Erfolg.   
  • In meinem Leben habe ich gelernt, viel zu vergeben und mir viel vergeben zu lassen.   
  • Je größer das Land, um so schwerer die Pflicht.   
  • Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.   
  • Jede neue Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.   
  • Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben.   
  • Lerne dich dankbar freuen auch über die Freude, die du gehabt hast und schreie nicht wie kleine Kinder "mehr!", das ist das Geheimnis der Freude!   
  • Man muss sich vor der Vorstellung hüten, dass die Nichtbeschäftigung mit Politik auch vor ihren Folgen schütze.
  • Man muss Unmögliches verlangen um das Mögliche zu erreichen.   
  • Man wird alt, das hat sein Gutes; man ist zufrieden an Knochen und Leder, an sich und andern.   
  • Man kann Vorsicht Furcht, man kann Mut Leichtfertigkeit nennen.   
  • Mit dem Glauben, wie ich ihn verstehe und Gott darum bitte, ist mir die Trostlosigkeit ganz unfasslich.   
  • Mit Gesetzen ist es wie mit Würstchen. Es ist besser, wenn man nicht sieht, wie sie gemacht werden.   
  • Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Eisen und Blut.   
  • Politik ist die Kunst des Möglichen.   
  • Politik ist eben an sich keine logische und exakte Wissenschaft, sondern sie ist die Fähigkeit, in jedem wechselnden Moment der Situation das am wenigsten Schädliche zu wählen.   
  • Setzen wir Deutschland, sozusagen, in den Sattel! Reiten wird es schon können.   
  • Um einen falschen Gedanken mit Erfolg zu widerlegen, muss man bekanntlich ein ganzes Buch schreiben, und den, der den Ausspruch getan hat, überzeugt man doch nicht.   
  • Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verständnis oder an seinem guten Willen zu zweifeln.   
  • Wenn ich mit Grundsätzen durchs Leben gehen soll, so komme ich mir vor, als wenn ich durch einen engen Waldweg gehen soll und müsste eine lange Stange dabei im Mund halten.   
  • Wenn irgendwo zwischen zwei Mächten ein noch so harmlos aussehender Pakt geschlossen wird, muss man sich sofort fragen, wer hier umgebracht werden soll.   
  • Wenn man sagt, dass man einer Sache grundsätzlich zustimmt, so bedeutet es, dass man nicht die geringste Absicht hat, sie in der Praxis durchzuführen.   
  • Wer den Hering nicht ehrt, ist den Hummer nicht wert. gefunden von Carsten Tornow   
  • Wer einen ebenbürtigen Gegner überlebt, wird entdecken, dass ihm etwas fehlt.   
  • Wo ich sitze, ist immer oben.