Sie sind hier: Autoren

Basler, Mario

Jede Seite hat zwei Medaillen.
gefunden in Bravo Sport

Basra, Hassan von

Ich sah einen Kleinen Jungen, der trug ein Licht. Ich fragte ihn: "Wo ist denn das Licht her?" Da blies er es aus und fragte zurück: "Kannst Du mir sagen, wo es nun hingegangen ist?"

Batessohn, Mary C.

Oft ist Kontinuität erst im Rückblick sichtbar.

Battista

Das Beste, was Eltern ihren Kindern mit auf den Lebensweg geben können, ist, ihnen täglich ein paar Minuten ihrer Zeit zu widmen.

Bauernfeld, Eduard von

Der große Mann eilt seiner Zeit voraus, der Kluge kommt ihr nach auf allen Wegen. Der Schlaue beutet sie gehörig aus, der Dummkopf stellt sich aber ihr entgegen.

Lass das lange Vorbereiten, fang dein Leben an beizeiten.

Baum, Vicki

Es ist eine Krankheit der Menschen, ihr eigenes Feld zu vernachlässigen um in den Feldern anderer nach Unkraut zu suchen. 

Baumann, P.

Steter Tropfen höhlt den Stein.
gefunden von Gerhard Bendig

Baxevanos, Chariklia

Bühnen- und Filmschauspielerin,  Synchronsprecherin. * 15. März 1936 in Zürich

Jede Frau erwartet von einem Mann, dass er hält, was sie sich von ihm verspricht.

Bayram, Kurnaz

(* 1968) Berufskraftfahrtechniker

An jedem Tage meines Lebens erhöht sich zwangsläufig mein Wissen über die Demokratie und Chancengleichheit. gefunden von Zepnic

Suche nie nach der Wahrheit, denn sie ist immer bei Dir. gefunden von Linda

Bayron, Lord

Was anders wäre Freude als Freude machen?

Beach Boys

Der schlechteste Tag am Strand ist immer noch besser als der schönste im Büro.
gefunden von Carsten Tornow

Beart, Emmanuelle

Adam und Eva hatten die perfekte Ehe. Er musste sich von Ihr nicht anhören, wie viel besser alle anderen Männer zum Heiraten gewesen wären und Sie musste sich nicht anhören um wie viel besser seine Mutter kochte.

Beaumarchais, Pierre Augustin Carson de

Wenn Medizin nicht schadet, soll man froh sein und nicht obendrein noch verlangen, dass sie etwas
nütze.

Beauvoir, Simone de

Altern heißt, sich über sich selbst klar werden.

Charme ist das, was manche Menschen haben, bis sie beginnen, sich darauf zu verlassen.

Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch wie kein anderer zu sein.

Die Unwissenheit ist eine Situation, die den Menschen ebenso hermetisch abschließt wie ein Gefängnis.

Bebel, August

Genies fallen nicht vom Himmel. Sie müssen Gelegenheit zur Ausbildung und Entwicklung haben.

Lobt dich der Gegner, dann ist das bedenklich; schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg.

Bechmann, Markus

Bequemlichkeit schafft keine Zufriedenheit, sie schafft nur kurzfristigen Genuss, der mit Unzufriedenheit bezahlt werden muss.

Bechstein, Ludwig

Dem Unersättlichen in jeglichem Genuss wird selbst das Glück zum Überdruss.

Beck, Kurt

(SPD - rheinl-pfälz. Ministerpräsident)     

Wenn Sie eine Hoffnung sind, dann möchte ich nicht wissen, wie eine Verzweiflung aussieht. - über den CDU-Landeschef Christian Baldauf

Professor Beck, Ulrich

"Wer als Regierungschef das Wort >alternativlos< in den Mund nimmt, hat Politik abgeschafft und er zeigt zugleich, wie schlimm es um ihn steht, da er zum Strohhalm der Notwendigkeit greifen muss."
Kurz vor der Bundestagswahl 1998 verschickte Gerhard Schröder persönliche Briefe an seine Fans, Kritiker und Unentschlossene. Ein Jahr danach antworten die Empfänger im SZ-Magazin 42, 22.10.99 gefunden bei Herbert Huber

Beckelmann, Thomas, Romanus

Alle Menschen sind Geschwister, deshalb streiten Sie sich auch so oft.
gefunden von Gerhard Bendig

Anregung, das Licht zu suchen.
gefunden von Gerhard Bendig

Schatten ist eine Liebe ist die Lichtgeschwindigkeit der Seele.
gefunden von Gerhard Bendig

Beckenbauer, Franz

Jeder kommt in ein Alter, wo es nicht weitergeht. Das ist das Schicksal eines Profis - aus biologischen oder sonstigen Gründen.

Becker, Boris

Es muss doch möglich sein, dass wir für Deutschland den Arsch zusammenkneifen und unseren verdammten Egoismus vergessen.

Wenn ich nicht verliere, kann er nicht gewinnen.

Becker, Dietrich

Die Gnade ist die Kehrseite der eigenen Anstrengung.

Becker, Jürgen

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, dann sollte man den Kopf nicht hängen lassen.

Becker, Wilhard

Das Entscheidende ist nicht das, was ich einem Menschen sage, sondern das, was ich ihm bin. 

Beckett, Samuel

Das Leben ist eine gesellige Veranstaltung, bei der man einander mit dem Ellenbogen tätschelt.

Mancher ist von Antworten so fasziniert, dass er die Fragen dazu erfindet.

Moralisten sind Menschen, die sich dort kratzen, wo es andere juckt.

Unsere Zeit ist so aufregend, dass man die Menschen eigentlich nur noch mit Langeweile schockieren kann.

Bedford-Pierzeh, Sophia

Wir verlieren nichts, wenn wir uns unsere Fehler entschuldigen.
gefunden von Gerhard Bendig

Beethoven, Ludwig van

Die Liebe fordert alles, und ganz mit Recht.

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Wenn ich mich im Zusammenhang des Universums betrachte, was bin ich?

Behnsen, Gerhard Dr.

Normal ist leichter Schwachsinn.
gefunden von Carsten Tornow

Beikircher, Konrad

Nur leere Kassen sind saubere Kassen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Escort und der heiligen Ursula? Nach der Rechtschreibreform keiner mehr. Beide sind Mertürer.

Beitz, Berthold

Kuratoriumsvorsitzender der Krupp-Stiftung, vor Studenten zu Studiengebühren      

Jammern Sie nicht, sondern machen Sie das Beste aus Ihren Möglichkeiten. 

Belafonte, Harry

Der wahre Terror sind Unwissenheit und Armut.

Bell, Alexander Graham

Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind.

Bellamy, Edward

Niemand macht sich um die Welt so verdient wie gute Eltern.

Bellermann, Erhard H.

Ein wichtiger Bestandteil des Denkens ist die Denkpause, für einige das wichtigste. gefunden von Steffi Wießner

Bellow, Saul

Das Problem der Zeitungsberichterstattung liegt darin, dass das Normale uninteressant ist.

Durchdenke das Verständliche und du kommst zu dem Schluss, dass nur das Unverständliche Licht spendet.

Belmondo, Jean-Paul

Die Frau ist das einzige Geschenk, das sich selbst verpackt.

Benary, Peter

Komödianten sind wie Kinder.
gefunden in stern 12/99

Du bist der Herrscher der Welt, wenn du lachen kannst.

Als Poet kann man durch alles gehen, ohne Schaden zu leiden

Benchley, Robert

Wir alle können jede Menge Arbeit erledigen - vorausgesetzt es ist nicht die, die wir gerade tun sollen.

Papst Benedikt XVI.

Zugang zu Nahrung ist weniger ein Bedürfnis als ein Grundrecht von Personen und Völkern. Aus einer Rede zum Welternährungstag in Rom 2009

Benjamin, Walter

Es gibt für die Menschen, wie sie heute sind, nur eine radikale Neuigkeit - und das ist immer die gleiche: der Tod.

Glücklich sein heißt, ohne Schrecken seiner selbst innewerden können.