Sie sind hier: Autoren

Bach, Richard

Sei nicht verzweifelt, wenn es ums Abschieds nehmen geht. Ein Lebewohl ist notwendig, ehe man sich
wiedersehen kann. Und ein Wiedersehen, sei es nach Augenblicken, sei es nach Lebenszeiten, ist denen gewiss, die Freunde sind.

Baader, Franz von

(1765 - 1841) deutscher Arzt und Philosoph

Nicht der Dienst macht unfrei und erniedrigt,  sondern nur jener Dienst, welcher Achtung und Liebe tilgt.

Bach, Ulrich

Vielleicht ist es das Vorrecht derer, die nicht von einem berechnenden Intellekt regiert werden, dass sie ihre Seele offen auf dem Antlitz tragen. 

Bachmann, Ingeborg

Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler.

Hätten wir das Wort, hätten wir die Sprache, wir bräuchten die Waffen nicht.

Bacaus, Jim

Viele Männer verdanken ihren Erfolg ihrer ersten Frau und ihre zweite Frau dem Erfolg.

Baden-Powell, Robert Stevenson

Wir wollen die Welt ein wenig besser verlassen, als wir sie vorgefunden haben.

Baelz, Joan

Handeln ist das Gegenmittel zur Verzweiflung
gefunden in EIFELZEITUNG 1999

Baeredel

Auch ein geschenkter Mantel kann vor Kälte schützen, wenn... der Stolz ihn tragen will...

Richtig zu finden:
Wer
zu sich selbst gefunden hat...
ist auch von Anderen
richtig
zu finden,
obwohl
Andere
nicht alles richtig finden müssen...

Natürlich Gerechtigkeit:
Nicht alle
Blätter
am Baum
sind
gleich groß
gleich schwer
gleich grün
gleich alt
gleich gerandet...
und doch
trägt der Baum sie alle.
 
Unbekümmert:
Noch während
das Gras geschnitten wird,
wächst es
einfach
unbekümmert
weiter...

Bagehot, Walter

Der größte Genuss im Leben ist, das zu tun, von dem die Leute sagen, dass du es nicht tun kannst.

Bagge, E.W.

Aller Kleider Herrlichkeit mag sich auch ein Geck verschaffen: Man erkennt im bunten Kleid immer den geputzten Affen.

Bahr, Egon

Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich, Gefühl ohne Verstand ist Dummheit.

Wer West-Berlin antastet, spielt mit dem Krieg.

Bahr, Hans Ekkehard

Das Leben geht nur, wenn ich hoffe und handle, als ob es ginge.
gefunden von Sabine Hermann

Bahr, Hermann

Genie besteht immer darin, dass einem etwas Selbstverständliches zum erstenmal einfällt.

Theater wird erst wirklich, wenn das Publikum innerlich mitspielt.

Bajraktaraj, Kujtim

Die Zeit hat keine Zeit.

Baker, Josephine

(1906 - 1975) US-amerikanische Tänzerin & Schauspielerin

Man kann Träume nur verwirklichen, wenn man sich entschließt, daraus zu erwachen.

Mit Geld kann man sich viele Freunde kaufen - aber von denen ist selten einer seinen Preis wert!

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, einmal daraus zu erwachen.

Baklanow, Grigori

Für jeden Menschen kommt einmal der Augenblick, wo er sein Leben ändern muss, um sich aufs Wesentliche zu konzentrieren.

Ballung, Adalbert Ludwig

Wer lobt, vergisst zu klagen.
gefunden im Tempus-Kalendarium 1999

Balser, Ewald

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht.

Nichts auf der Welt ist so schwer zu halten wie der Mund.

Bang, Hermann

Arbeit die wir lieben, ist das einzige, was uns mit dem Leben versöhnen kann.

Jeder Mensch bereitet uns auf irgendeine Art Vergnügen: Der eine, wenn er ein Zimmer betritt, der andere, wenn er es verlässt.

Bangemann, Martin

Ich gehe zwar, aber ich verschwinde nicht.

Barca, Pedro Calderon de la

Begangene Fehler können nicht besser entschuldigt werden, als mit dem Geständnis, dass man sie als solche erkenne.

Kein Unglücklichsein gleicht der Erwartung des Unglücklichseins.
gefunden von Gerhard Bendig

Bardot, Brigitte

Das unsympathische an Computern ist, dass sie nur ja oder nein sagen können, aber nicht vielleicht.

Der ideale Ehemann ist ein unbestätigtes Gerücht.

Ich trage große Garderobe immer nur einmal und verschenke sie dann. So kommt es, dass meine Abendkleider häufiger ausgehen als ich selbst.

Wenn der Kuss gesundheitsschädlich wäre, wie Gesundheitsapostel immer wieder behaupten, wäre ich schon längst tot.

Barkhoff, Wilhelm, Ernst

Eine Angst vor einer Zukunft, die wir fürchten, können wir nur überwinden durch Bilder von einer Zukunft, die wir wollen.

Barlow, Boleslaw

Diplomatie ist die Fähigkeit, so zu tun, als täte man nicht so.

Barrault, Jean-Louis

Die Maske verrät mehr über den Menschen als ein Gesicht. 

Barrymore, John

Oft kommt das Glück durch eine Tür herein, von der man gar nicht wusste,  dass man sie offen gelassen hatte.

Bartoszewicz, Kazimierz

Dummheit ist ansteckend, Verstand wächst sich kaum zur Epidemie aus.

Barush, Ron

Der Himmel ist nicht die Grenze. Der Boden ist es! 

Barylli, Gabriel

Wer heute noch nicht verrückt ist, ist einfach nicht informiert. 

Baryschnikow, Michail

Am meisten freut man sich über Komplimente, die man gar nicht verdient hat.

Die Phantasten halten die Welt in Atem, nicht die Erbsenzähler.

Barzel, Rainer

(1924 - 2006) deutscher Politiker

Wenn einer im Wahlkampf zu schimpfen hat, dann sind es die Wähler, nicht die Politiker.

Wer nicht handelt, wird behandelt.

Bas, Hamdi

Du bist der einzige Stern in meinen dunklen Nächten, ohne Dich ist nichts zu sehen.
Du bist die einzige Oase in meinen öden Wüsten, ohne Dich gibt´s nichts zu gehen.

Baschnonga, Emil

Gäbe es nicht solche, die etwas leisten, hätten viele nichts zu lästern.

Manches, was im Duett beginnt, endet im Duell.
gefunden von Carsten Tornow

Baselitz, Georg

Ich misstraue allen Leuten, die Lebensmodelle für andere ersinnen.